Navigationspfad

Die Filme des Human Rights Film Festivals werfen einen neugierigen, unbequemen Blick auf Menschen, die mit festgefahrenen Zuschreibungen ringen und zeigen, dass Identitäten verästelt und kompliziert sind – sei es in Syrien, Israel, Kolumbien, Indonesien, Nordkorea, China, den Philippinen oder in Europa. Es mutet naiv an zu denken, dass Filme und Diskussionen die Welt verändern können, doch ermöglichen sie ein Eintauchen in andere Wirklichkeiten und schärfen unseren Blick. Wir freuen uns, dass Public Eye Partner des Human Rights Film Festival Zürich 2016 ist!

Die zwanzig Spiel- und Dokumentarfilme der diesjährigen Ausgabe erzählen von Kämpfern und Hoffnungsträgern und davon, dass Widerstand gegen willkürliche und strukturelle Gewalt schmerzhaft, aber auch kreativ und lustvoll sein kann. Das Festival ist ein Plädoyer für die Menschlichkeit und ein Versuch, durch die Kraft des Kinos den Widrigkeiten der Welt etwas entgegenzusetzen.

Am 8. Dezember wird der Film "The Chocolate Case" gezeigt. Im Anschluss findet ein Gespräch über Kinderarbeit und Sklavenhandel im Kakaoanbau, die Möglichkeit und Unmöglichkeit von Fair-Trade-Schokolade und ein Blick auf die Rolle der Schweiz statt. Zu den Gästen gehören neben Filmemacherin Benthe Forrer, Protagonist Maurice Dekkers und Nicolas Porchet (Managing Director von «ChobaChoba» Farmers Association) auch die Public Eye - Expertin Andrea Hüsser.

Programm downloaden (PDF, 5.4 MB)

Mehr Infos auf www.humanrightsfilmfestival.ch

Zurück zur Übersicht