Navigationspfad

Eilaktionen der Clean Clothes Campaign

Regelmässig wird die Clean Clothes Campaign (CCC) bei Arbeitskonflikten in der Textil-, Bekleidungs- und Schuhindustrie von den Betroffenen, ihren Gewerkschaften oder lokalen Partnerorganisationen um Unterstützung gebeten. In der Schweiz wird die CCC von Public Eye koordiniert.

Die CCC setzt sich direkt und gemeinsam mit lokalen PartnerInnen für die Beilegung von Konflikten und für die Rechte der ArbeiterInnen ein. Sie trägt ihre Anliegen an den Hauptsitz der involvierten Firmen, informiert Medien und Konsumierende, kontaktiert Botschaften vor Ort und führt online sowie offline Aktionen durch, um die beteiligten Regierungen und Firmen an den Verhandlungstisch mit den Betroffenen und den Gewerkschaften zu bringen.

Laufende Eilaktionen im Überblick

Hier finden Sie die aktuellsten Eilaktionen, an denen sich die CCC Schweiz beteiligt. Einige Eilaktionen haben keine öffentliche Komponente und sind deshalb nicht auf der Webseite abgebildet.

Rana Plaza - Fabrikeinsturz in Bangladesch

Am 24.April 2013 stürzte in Savar nahe der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka ein neunstöckiges Gebäude zusammen, welches fünf Textilfabriken beherbergte. Das bis heute grösste Unglück in der Geschichte der Textilindustrie forderte 1138 Menschenleben und über 2000 Verletzte und steht symptomatisch für die desolaten Arbeits- und Sicherheitsbedingungen in der gesamten Textil-, Kleider- und Schuhindustrie weltweit.

Sri Lanka: Entlassung statt Lohnerhöhung bei Bata-Lieferanten

In einer sri-lankischen Schuhfabrik, welche für den Schweizer Schuhhersteller Bata produzierte, schwelt seit 2012 ein Konflikt um vereinbarte, aber nicht bezahlte Lohnerhöhungen. In der Folge kam es zu Protesten, woraufhin fast 200 gewerkschaftlich organisierte ArbeiterInnen entlassen wurden.

 

 

Weitere Fälle, an denen sich die CCC Schweiz ebenfalls punktuell beteiligt, finden sie auf der internationalen Website der Clean Clothes Campaign.

Was Sie tun können

Es gibt viele Möglichkeiten für Sie als KonsumentIn und BürgerIn, sich für bessere Bedingungen in der Mode–Industrie einzusetzen: Kaufen Sie bewusst ein, tragen Sie Ihre Kleider sorgfältig, werden Sie politisch aktiv oder unterstützen Sie die Arbeit von Public Eye mit einer Spende.

Konkrete Vorschläge für privates Engagement finden Sie in unserem Modedossier.

Seite 1 von 4