Navigationspfad

Zurück zur Übersicht

Gunvor im Kongo: Neues Dokument zeigt Firmenverantwortung für verdächtige Zahlungen

Zürich, 15. September 2017

Bis zu sechs Kaderleute der Genfer Ölhandelsfirma Gunvor haben jene Zahlungen suspekter Kommissionen an Mittelsmänner abgesegnet, von denen die Justiz vermutet, dass sie zumindest teilweise Amtsträgern der Republik Kongo zu Gute kamen. Das zeigt ein juristisches Schriftstück, in das Public Eye kürzlich Einsicht hatte. Dieser neue Beleg widerlegt Gunvors seit fünf Jahren wiederholte Behauptung, der Konzern sei Opfer eines allein handelnden Mitarbeiters gewesen. Die Bundesanwaltschaft hat gegen Gunvor Ermittlungen wegen „organisatorischer Mängel“ in Verbindung mit möglichen Schmiergeldzahlungen an ausländische Amtsträger aufgenommen.

Bis zur Publikation des Public-Eye-Berichts „Gunvor im Kongo“ letzten Dienstag hat Gunvor jegliche Verantwortung für dubiose Zahlungen abgestritten, die im Zusammenhang mit den 2,2 Milliarden Dollar schweren Öldeals des Unternehmens mit der Republik Kongo geleistet wurden. Ein Schreiben der Bundesanwaltschaft, das die Parteien des seit 2012 laufenden Strafverfahrens diesen Juni erhalten haben, belegt nun, dass das Gunvor-Management verdächtige Zahlungen von insgesamt 31,9 Millionen Dollar intern genehmigt hat. Weiter heisst es darin, dass Gunvor die vorgenommenen Zahlungen auch gegenüber der Credit Suisse, welche die Konten der Mittelsmänner betreute, bestätigt hat. Eine der Zahlungen wurde von nicht weniger als sechs Gunvor-Angestellten abgesegnet. Diese Fakten widersprechen der Behauptung des Unternehmens, die fraglichen Überweisungen habe ein einzelner Mitarbeiter hinter dem Rücken seiner Vorgesetzten getätigt, weshalb man sich 2012 von diesem getrennt habe.

Kurz nachdem Gunvor über die bevorstehende Public Eye-Publikation informiert wurde, informierte der Rohstoffriese seinerseits die Nachrichtenagentur Reuters darüber, dass die Bundesanwaltschaft wegen „Organisationsmängeln“ nun auch gegen das Unternehmen ermittelt. Bezüglich eines Videos von 2014, das einen zweiten Gunvor-Mitarbeiter bei einem Bestechungsversuch zeigte, sprach das Unternehmen wiederum von „unerwünschtem individuellem Verhalten“. Ähnliches hatte Gunvor allerdings auch schon vor dem zweiten Korruptionsversuch behauptet. Zudem versicherte die Firma, seither ihre Compliance-Abteilung auf „Weltklasse“-Niveau verbessert zu haben. Dem Schreiben der Bundesanwaltschaft ist überdies zu entnehmen, dass die Anklage Gunvors gegen ihren Ex-Mitarbeiter wegen Betrugs suspendiert wurde. Die Ermittlungen der Justiz konzentrieren sich nun also auf Gunvor.

Mehr Informationen hier (PDF, 6.2 MB) oder bei:
Oliver Classen, Mediensprecher, 044 277 79 06, oliver.classen[at]publiceye.ch

Zurück zur Übersicht