Navigationspfad

Zurück zur Übersicht

Kontrollergebnisse über die Arbeitsbedingungen in chinesischen Bekleidungsfabriken

19. März 2003

Zürich und Lausanne, 19.03.2003 - Das Pilotprojekt zur unabhängigen Kontrolle, das von der Clean Clothes Campaign (CCC) zusammen mit Migros, Switcher und Veillon realisiert wurde, veröffentlicht heute die Berichte der Nachkontrollbesuche von chinesischen Lieferanten dieser drei Firmen.

Zwei chinesische Lieferanten hatten sich an diesem Projekt zur unabhängigen Überprüfung beteiligt: ein gemeinsamer Lieferant von Migros und Veillon in Dongguan, Provinz Guangdong (in der Nähe von Hongkong) und ein Lieferant von Switcher in der Gegend von Schanghai. Der erste Kontrollbesuch fand im April resp. im August 2002 statt. Die Besuche wurden unter der Leitung von Isabelle Scherer, der Direktorin des Pilotprojektes, durchgeführt. Dabei wurde sie von unabhängigen Sozialauditoren begleitet. Den ersten Kontrollen waren jeweils Befragungen der Arbeiterinnen und Arbeiter vorangegangen, die von Sozialwissenschaftlerinnen und einer lokalen NGO aus Hongkong durchgeführt wurden.

Die vorliegenden Berichte geben eine Zusammenfassung der Resultate der Nachkontrollbesuche, analysieren das Niveau der Einhaltung des Verhaltenskodex‘, der von jeder Firma angenommen worden ist und erfassen die Verbesserungen, die seit dem ersten Besuch festgestellt werden konnten.

Die Resultate der Nachkontrollbesuche sind sehr unterschiedlich ausgefallen. Das Vorgehen im Pilotprojekt, das in drei Phasen unterteilt wurde, hat sich bewährt: Beim ersten Besuch konnte eine Bestandsaufnahme vorgenommen werden. Darauf formulierte die Direktorin des Pilotprojektes die Empfehlungen, um die Verstösse gegen den Kodex zu beheben. Die Nachkontrollbesuche bildeten die dritte Phase, um zu überprüfen, ob die Empfehlungen umgesetzt wurden. Mit diesem Vorgehen konnte belegt werden, dass selbst in China unter bestimmten Bedingungen massgebende Verbesserungen erzielt werden können, obwohl dort die Arbeitsrechte gewöhnlich weitgehend missachtet werden.

Dank der Beteiligung von lokalen Partnern konnten ausserdem Schulungsprogramme zu den Bestimmungen des Kodex durchgeführt werden. Das Mandat für das Pilotprojekt endet mit der Veröffentlichung dieser Berichte. Die Clean Clothes Campaign führt zur Zeit mit den drei Firmen Gespräche, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden.

Zur Erinnerung

Das Pilotprojekt zur unabhängigen Kontrolle wurde im April 2000 gestartet. Seit einem Jahr zuvor ruft die schweizerische Clean Clothes Campaign (CCC), eine Kampagne die von Brot für alle, der Erklärung von Bern und dem Fastenopfer getragen wird, die Markenfirmen und Modehäuser dazu auf, einen gemäss der Vorlage der CCC vollständigen Kodex einzuführen und diesen bei sämtlichen Lieferanten und Unterlieferanten umzusetzen. Diesem Aufruf kamen Migros, Switcher und Veillon nach. Sie gaben sich einen vollständigen Verhaltenskodex und akzeptierten eine unabhängige Kontrolle der Arbeitsbedingungen bei einzelnen ihrer Lieferanten in Indien und China. Im Dezember 2002 wurden die Berichte zur unabhängigen Überprüfung je eines indischen Lieferanten veröffentlicht. Heute werden nun die Kontrollberichte zu chinesischen Lieferanten der genannten Firmen publiziert.

Zurück zur Übersicht