Navigationspfad

Zurück zur Übersicht

"Krumme Dinger": Die Suche nach der fairen Banane im Labeldschungel

19. April 2007

Zürich, 19.04.2007 - Der Kampf um die Gunst der Konsumierenden beim Kauf von Bananen wird je länger je mehr mit Hilfe von Labels und Unternehmenszertifikaten ausgefochten. Was hinter diesen steckt, versteht jedoch kaum jemand. Eine Koalition von 10 Nichtregierungs­organisationen und Hilfswerken leistet hier mit einer ausführlichen Dokumentation endlich Abhilfe. Mit einem breiten Forderungskatalog zeigen die Trägerorganisationen auf, was zu tun ist, um die sozialen und ökologischen Bedingungen auf den Bananenplantagen weiter zu verbessern.

Brot für Alle, Caritas, claro fair trade, die Erklärung von Bern, Fastenopfer, Helvetas, HEKS, die Stiftung für Konsumentenschutz, Swissaid und Terrafair haben sich vereint, um die KonsumentInnen über den heutigen Bananenhandel, seine Hauptakteure und die gängigen Standards aufzuklären. Die neue Hintergrunddokumentation BANANORAMA – Der Bananenhandel und seine Labels: Ein Überblick (Schutzgebühr 6 Fr.) berichtet über die blutige Geschichte der Bananenproduktion, die Entstehung des Fairen Handels sowie über die aktuellen Markt- und Machtverhältnisse im Bananenmarkt. Ein besonderes Augenmerk wird dabei der Analyse von Labels und Unternehmenszertifikaten geschenkt.

Die Trägerorganisationen bekennen sich zur Förderung von Bananen, die unter dem Bio und Fairtrade-Label produziert werden und fordern Detailhändler und Konsumierende auf, vermehrt diese Bananen zu berücksichtigen. Die multinationalen Bananenkonzerne wiederum werden aufgefordert, die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen weiter zu verbessern – insbesondere in den Bereichen Pestizidanwendung und Gewerkschaftsfreiheit. Sie sollen keine zusätzlichen Labels mehr schaffen oder in deren Kommunikation zumindest auf eine klare Abgrenzung zu bestehenden Fairtrade- bzw. Bio-Label achten. Aber auch die Bio- und Fairtrade-Organisationen werden ermahnt, ihre Kriterien nicht im Interesse eines damit möglichen Wachstums zu verwässern und über ihre Anforderungen, ebenso wie über die Probleme bei deren Durchsetzung transparent zu informieren. Eine nationale Schweizer Plattform soll die grundlegenden Fragen des fairen Handels diskutieren und dessen Weiterentwicklung an die Hand nehmen.

Bananorama (2007): Der Bananenhandel und seine Labels: Ein Überblick (PDF, 1.9 MB)

— Immer mehr Labels und Standards kämpfen um die Gunst der KonsumentInnen - auch im Bananenhandel. Doch es ist auch für engagierte KonsumentInnen, die eine möglichst gerecht und ökologisch produzierte Banane kaufen wollen, nicht einfach, sich im Labelsalat zurechtzufinden. Mit der vorliegenden Dokumentation, getragen von zehn verschiedenen Hilfswerken und Nichtregierungsorganisationen (NGO), wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, mehr über den Bananenmarkt, Labels und Standards zu erfahren. Denn jeder Kaufentscheid hat seine Wirkung in den Produktionsländern. Wir sollten ihn deshalb bewusst fällen.

EvB-Dokumentation 1/2007
29 Seiten, Deutsch, April 2007

Zurück zur Übersicht