Navigationspfad

Zurück zur Übersicht

Unfaires Lohn- und Geschäftsmodell bei Tally Weijl

23. November 2015

Tally Weijl will seinen Mitarbeitenden im Basler Hauptsitz künftig Euro-Löhne bezahlen. Das Modeunternehmen wälzt damit die Währungsrisiken direkt auf seine Angestellten ab. Auch international ist Tally Weijl in der Kritik, u.a. wegen Löhnen unter dem Existenzminimum und mangelnder Transparenz. Dieses national und international unfaire Geschäftsmodell ist für die Unia und die Erklärung von Bern inakzeptabel. In einem gemeinsamen Schreiben an CEO Beat Grüring fordern sie Tally Weijl zu unverzüglichen Verbesserungen auf.

erklaerungvbern Der gemeinsame Brief der Erklärung von Bern und der Unia an Tally Weijl

Tally Weijl-Mitarbeitende am Basler Hauptsitz erhalten ihre Löhne künftig in Euro ausbezahlt. Für die Gewerkschaft Unia und die entwicklungspolitische Erklärung von Bern (EvB) ist dies äussert problematisch. Tally Weijl propagiert damit ein Geschäftsmodell, welches die Währungsrisiken direkt auf die Mitarbeitenden abwälzt. Die angebliche teilweise «Freiwilligkeit» der Massnahme ist zynisch und verkennt den Druck, der auf die Betroffenen ausgeübt wird.

Tally Weijl muss Verantwortung wahrnehmen

Bereits in der Vergangenheit hat sich Tally Weijl geweigert, seiner Verantwortung als grosses Schweizer Unternehmen nachzukommen:

  • Die Clean Clothes Campaign, in der Schweiz vertreten durch die EvB, fordert Tally Weijl seit Jahren zu mehr Transparenz und konkreten Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der eigenen Lieferkette auf. Tally Weijl ignoriert die Verantwortung für die Bezahlung von Existenzlöhnen und verweist lediglich auf die gesetzlichen Mindestlöhne. Diese liegen jedoch in allen Produktionsländern weit unter dem Existenzminimum.
  • Tally Weijl hat es abgelehnt, an einem Vergleich der Arbeitsbedingungen von Detailhändlern in der Schweiz teilzunehmen, welcher von einem unabhängigen externen Institut (Inrate AG) durchgeführt wurde. Das Unternehmen war bisher auch nicht bereit, mit der Gewerkschaft Unia die Arbeitsbedingungen der Angestellten in einem Gesamtarbeitsvertrag abzusichern. 

Tally Weijl ist ein bedeutendes Schweizer Unternehmen mit internationaler Präsenz. Die Unia und die Erklärung von Bern rufen es deshalb auf, seine Verantwortung wahrzunehmen und mit den zuständigen Gewerkschaften und Organisationen der Zivilgesellschaft an einen Tisch zu sitzen, um gemeinsam Verbesserungen einzuleiten.    

Für Rückfragen

  • Oliver Classen, Mediensprecher Erklärung von Bern (EvB), 044 277 70 06
  • Natalie Imboden, Verantwortliche Detailhandel Unia, 079 706 62 84

 

 

Zurück zur Übersicht