Navigationspfad

Zurück zur Übersicht

Von einem afrikanischen Kaktus, der schlank macht und von einem unrechtmässig erworbenen Patent

19. September 2001

Bern, 19.09.2001 - Der afrikanische Hoodia Kaktus ist seit alters als Appetitzügler bekannt - das Patent auf den Wirkstoff der Pflanze stellt hingegen einen krassen neuen Fall von Biopiraterie dar. Um solche Fälle zu verhindern, fordert Simonetta Sommaruga im Nationalrat eine Änderung des Patentgesetzes. Sie stützt sich dabei auf ein rechtliches Gutachten von Prof. Fritz Dolder.

Andries Steenkamp, Mitglied der südafrikanischen San-Gemeinschaft, erzählt an der heutigen Pressekonferenz in Bern , wie die San den Hoodia Kaktus seit Alters her während ihren Jagdexpeditionen gekaut haben , um den Hunger zu unterdrücken. So brauchten sie nichts zu essen und konnten die ganze Beute nach Hause bringen. Nun will die US Firma Pfizer, die eine Lizenz auf das Hoodia-Patent hat, mit einem neuen Schlankheitsmittel aus Hoodia-Komponenten das grosse Geschäft machen. Die San Gemeinschaft, von denen das Wissen um den Appetitzügler Hoodia stammt, geht leer aus - ein krasser Fall von Biopiraterie.

Biopiraterie - also die Patentierung von "Erfindungen ", die auf unrechtmässig erworbenen biologischen Ressourcen oder gestohlenem traditionellem Wissen beruhen - ist nach Schweizer Patentgesetz problemlos möglich. Dies widerspricht auch den Bestimmungen der Biodiversitätskonvention. Bei der Genehmigung eines Patentes wird nicht geprüft, ob genetische Ressourcen und traditionelles Wissen legal erworben wurden. Nationalrätin Simonetta Sommaruga verlangt mit einem Postulat ,dass im Patentgesetz Änderungen vorgenommen werden, um Fälle von Biopiraterie zu erschweren. In einem für die Erklärung von Bern, SWISSAID und Blauen-Institut erstellten Rechtsgutachten zeigt Prof. Fritz Dolder (Universität Basel) diesbezüglich verschiedene Möglichkeiten auf. Mit kleinen Änderungen des Patentgesetzes kann ermöglicht werden, dass die Herkunftsländer und die Gemeinschaften, von denen die Ressourcen stammen, ihre Beteiligung am Nutzen der Patente geltend machen können.

Zurück zur Übersicht