Navigationspfad

Zurück

Dirty Diesel: Grosserfolg in Afrika, Schweiz drückt sich

Die Kampagne gegen dreckigen Treibstoff für Afrika hat rasche und weitreichende Konsequenzen! Fünf afrikanische Länder haben ihre Grenzwerte für den Schwefelgehalt von Dieselimporten drastisch gesenkt. Amsterdam diskutiert ein Verbot der Herstellung und Ausfuhr von schmutzigem Treibstoff. Die Schweizer Rohstoffhandelsfirmen und unsere Regierung nehmen sich dagegen nach wie vor aus der Verantwortung.

Dieser Artikel erschien im Magazin Nr. 3, Januar 2017.

Das Magazin von Public Eye erscheint 5x jährlich. Als Mitglied erhalten Sie das Magazin kostenlos, Einzelexemplare können Sie im Shop bestellen.

Zurück