Navigationspfad

Zurück

Factsheet zur Veröffentlichung wirtschaftlich Berechtigter von Schweizer Gesellschaften

Ende 2014 gab der Bundesrat einen Vorentwurf für eine Reform des Aktienrechts in Vernehmlassung. Die Reform böte die Gelegenheit, mehr Transparenz zu den sog. "wirtschaftlich Berechtigten" zu schaffen. Dabei handelt es sich um natürliche Personen, welche die tatsächlichen BesitzerInnen einer Gesellschaft sind. Die Erklärung von Bern nahm an der Vernehmlassung teil und stellt in diesem Factsheet Problemfelder sowie Lösungen dar.

Der Gebrauch von Rechtskonstrukten (wie z.B. Scheingesellschaften oder Trusts) ist ein gängiges Mittel in der Finanz- und Wirtschaftskriminalität, um die tatsächlichen Besitzverhältnisse zu verschleiern. Um im Fall von Korruption oder Steuerbetrug Gelder zu waschen oder zu verstecken, braucht es rechtliche Strukturen, die es erlauben, die tatsächlich wirtschaftlich Berechtigten der unlauteren und unrechtmässigen Vermögen zu verstecken.

Das Verschleiern der wirtschaftlich Berechtigten ist kein Phänomen, das sich auf Wirtschaftskriminalität beschränkt: Wenn Konzerne oder Privatpersonen Geschäfte tätigen, bei denen Menschenrechte oder Umweltstandards verletzt werden, oder ihnen ein Reputationsverlust oder Strafverfolgung drohen, kommen solch anonyme Strukturen zum Zug.

Dieses Factsheet erläutert die Bedeutung der Problematik und beleuchtet mehrere Fälle, bei denen die UrheberInnen zweifelhafter Machenschaften auch Schweizer Gesellschaften nutzen, um ihre dubiosen Geschäfte und die dadurch erzielten Gewinne zu verbergen.

Factsheet zur Veröffentlichung wirtschaftlich Berechtigter von Schweizer Gesellschaften (PDF, 1.9 MB)

— Dieses Factsheet erläutert die Bedeutung der Problematik und beleuchtet mehrere Fälle, bei denen die UrheberInnen zweifelhafter Machenschaften auch Schweizer Gesellschaften nutzen, um ihre dubiosen Geschäfte und die dadurch erzielten Gewinne zu verbergen.

Zurück