Navigationspfad

Zurück

Gunvor im Kongo - Géraldine Viret über die Kommunikationsstrategie von Gunvor

Wie reagierte Gunvor auf die Durchsuchung ihrer Büros wegen Verdachts auf Bestechung und Korruption? „Kein Kommentar“? Das wäre verdächtig. Ein Statement abgeben? Zu gefährlich. Die 3 Regeln von Gunvors Kommunikationsstrategie sind eine Lektion in schlechter Kommunikation.

 

2012 deckte das Westschweizer Fernsehen auf, dass die Bundespolizei den Hauptsitz von Gunvor in Genf durchsucht hatte. Der Grund? Verdacht auf Bestechung und Korruption bei einem grossen Ölgeschäft mit der Republik Kongo. Géraldine Viret, Mediensprecherin von Public Eye, analysiert die Kommunikationsstrategie von Gunvor, nachdem die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen hatte.

Der neue Report (PDF, 6.2 MB)von Public Eye zeigt, dass Gunvors dubiose Geschäftspraxis sich nach 2012 nicht änderte, und dass Gunvors offizielle Kommunikation und die These des „betrügerischen Angestellten“ nicht den Tatsachen entsprechen.

Mehr erfahren:

Lesen Sie die ganze Geschichte von Gunvors Abenteuern im Kongo.

Bestellen Sie gratis die Spezialausgabe des Public Eye Magazins.

Zurück