Navigationspfad

Zurück

Jahresrückblick 2011 Regru Zürich

Zwei Themenbereiche standen im Vordergrund der Aktivitäten der Regru Zürich im Jahr 2011: Der Fleischkonsum und die Clean Clothes Campaign.

Das Frühjahr war geprägt durch die Fleischkampagne. Die Regrumitglieder betrieben einen beachtlichen Aufwand: Aus über 1500 Restaurants, die im Kanton Zürich zu finden sind, wurden rund 60 ausgewählt und schriftlich angefragt, die Kampagnenservietten aufzulegen. Nach vielen, hartnäckigen Telefonaten konnte die Regru schliesslich elf Restaurants und eine Kantine für die Aktion gewinnen. Mit dem Thema Fleischkonsum war die Regru ausserdem mit Standaktionen am 1. Mai Fest und an den Zürcher Umwelttagen präsent. Ein eigens für die Standaktionen konzipiertes Spiel vermochte Kinder ebenso wie Erwachsene zu begeistern und gab uns ausreichend Gelegenheit, Standbesucher für die Ziele der Kampagne zu sensibilisieren. Zum Abschluss dieser spannenden und kreativen Kampagne gab es ein gemütliches Vegi-Grillfest im GZ Wollishofen.

Nach der Sommerpause startete die BauMit-Kampagne. Regru-Mitglieder verteilten fleissig Baustellen-Postkarten in Bars und Restaurants, warben für Neumitglieder an der Uni und führten gemeinsam mit dem EvB-Sekretariat an der Uni Zürich eine Werbeaktion durch. Die Aktion stiess auf grosses Interesse bei den Studenten und die Rückmeldungen waren sehr positiv.

Eine kurzfristig angedachte Aktion an der Opening Night der „Charles Vögele Fashion Days“ im November entpuppte sich als weiteres Highlight des Regru-Jahres. Als Vögele-Werbebotschafter Til Schweiger und Penelope Cruz maskiert machten die Regru-Mitglieder vor dem Eingang zur Show auf die unfairen Arbeitsbedingungen in den Produktionsbetrieben von Charles Vögele aufmerksam. Im Zentrum der Kritik stand das eklatante Missverhältnis zwischen millionenschweren Werbekampagnen einerseits und den ausbeuterischen Löhnen, die Textilarbeiter/-innen in den Produktionsstätten erhalten, andererseits. Mit den Penelope Cruz und Til Schweiger-Masken wollte die Regru auch die beiden Werbeträger des Konzerns in die Verantwortung nehmen. Ein eigens für die Aktion gedruckter Flyer konnten an Passanten und VIPs verteilt werde. Mit der Aktion schaffte es die Regru sogar dem Tages-Anzeiger einige kritische Zeilen in seiner Fashion Days-Berichterstattung abzuringen.

Im Zeichen der Clean Clothes Campaign stand auch die Zusammenarbeit der Regru mit dem Jugendkulturhaus Dynamo der Stadt Zürich. An den vom Dynamo organisierten „Pickeltouren“, Stadtführungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu wechselnden Themen, hatte die Regru Gelegenheit auf die Anliegen der Clean Clothes Campaign aufmerksam zu machen. An vier Stadtführungen zum Thema „Mode und Kleider“ konnten jeweils 10 bis 15 Personen erreicht werden. Weiter wirkte die Regru an zwei Führungen zum Thema Kaffee und fairem Handel mit. Die Pickeltouren stiessen auf grossen Anklang beim Publikum und die Regru fasst eine weitere Zusammenarbeit im kommenden Jahr ins Auge.

Nebst den Kampagnen kamen auch in diesem Jahr interne Diskussionen und spannende Filmabende zu EvB-Themen nicht zu kurz.

Zurück