Navigationspfad

Die Schweiz erleichtert die Steuerflucht von Vermögen aus Drittländern auf zwei Arten. Einerseits unterscheidet sie zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug, was den Schweizer Behörden lange erlaubte, den ihr entsprechenden ausländischen Behörden ihre Hilfe zu verweigern.

Andererseits bietet sie multinationalen Unternehmen Steuervorteile (insbesondere die bekannten kantonalen Sonderregeln), welche es diesen ermöglicht, im Ausland erzielte Gewinne in die Schweiz zu verlagern und sie so grösstenteils der Versteuerung zu entziehen. Dadurch entgehen Entwicklungsländern horrende Summen – geschätzte 850 Milliarden Dollar pro Jahr. Dies entspricht fast dem Siebenfachen der öffentlichen Entwicklungshilfe, welche die Länder des Nordens den Ländern des Südens gewähren. Als weltweit wichtigster Finanzplatz für die grenzüberschreitende Vermögensverwaltung kann und muss die Schweiz benachteiligte Länder bei der Bekämpfung der internationalen Steuerflucht unterstützen.

Seite 1 von 10