Navigationspfad

Philia’s refined ventures in Brazzaville

Dunkle Deals der Schweizer Handelsfirma Philia im Kongo (2015)

Dieser auf Whistleblower-Informationen beruhender Report von Public Eye (ehemals Erklärung von Bern) deckt auf, dass und wie sich die unbekannte Schweizer Rohstoffhandelsfirma Philia auf Kosten der kongolesischen Raffinerie Coraf bereichert hat. Direktor der staatseigenen Coraf ist der in diverse Bestechungsverfahren verwickelte Sohn des Präsidenten der Republik Kongo, Denis Christel Sassou Nguesso. Der Fall illustriert das Branchenproblem der Veruntreuung staatlicher Rohstoffeinkünfte durch korrupte Machteliten.

"Dunkle Deals der Schweizer Handelsfirma Philia im Kongo" - März 2015

Dieser Fall ist emblematisch für die Probleme im Rohstoffsektor, insbesondere das Risiko, dass die Gewinne aus der Rohstoffförderung der Bevölkerung unterschlagen werden. Die kongolesische Bevölkerung leidet unter dem Rohstofffluch, das heisst sie lebt trotz der grossen Rohstoffvorkommen des Landes in bitterer Armut.

Weitere Informationen:

Reaktion auf den Bericht:

Jetzt bestellen

 

Globale Gerechtigkeit beginnt bei uns

Dieses Beispiel zeigt abermals die Notwendigkeit verbindlicher Regeln für Schweizer Konzerne im Rohstoffbereich. Als unabhängiger Verein setzt sich Public Eye in der Schweiz für die weltweite Wahrung der Menschenrechte ein. Wir kämpfen gegen Ungerechtigkeiten, die ihren Ursprung in der Schweiz haben und pochen darauf, dass Unternehmen und Politik die Menschenrechte respektieren. Sie können uns dabei mit einer Spende unterstützen oder indem Sie Mitglied werden: Herzlichen Dank!