Crowd-Research

Wie transparent sind Modefirmen bei Löhnen in ihrer Lieferkette?

Weitere Informationen

  • Was bedeutet Crowd-Research?

    Wir untersuchen gemeinsam, welche Firmen sich für existenzsichernde Löhne engagieren. Ungleichheit und Ausbeutung sind in den globalen Lieferketten der Bekleidungsindustrie allgegenwärtig. Fragen nach den Produktionsbedingungen gehören deshalb auf den Tisch.

    Welche Firmen veröffentlichen Angaben zu ihren Produktionsbetrieben und informieren über die dort gezahlten Löhne? Welche Firmen haben einen konkreten Aktionsplan für existenzsichernde Löhne?

    Die Datenbank der Crowd-Research zeigt auf, wie transparent Bekleidungsfirmen im Bezug auf diese Fragen sind.

    Das Besondere: die Informationen in dieser Datenbank werden von vielen Menschen zusammengetragen und auch Sie können sich beteiligen. Gemeinsam tragen wir zu mehr Transparenz in der Bekleidungsindustrie bei.

    Die Crowd-Research dauert bis November 2019.

  • Diese Informationen finden Sie in der Datenbank

    • Sagt die Firma etwas über "Existenzlöhne" auf ihrer Webseite?
    • Hat die Firma einen konkreten Aktionsplan oder eine Strategie für existenzsichernde Löhne in der Lieferkette?
    •  Veröffentlicht die Firma ihre Produktionsstätten und Zulieferbetriebe?
    • Veröffentlicht die Firma Informationen zu den Löhnen, die den Arbeiterinnen und Arbeitern dort gezahlt werden?

    Die Datenbank enthält Informationen zu grossen und kleinen Modefirmen aus verschiedenen Ländern. Weitere Firmen können im Verlauf der Recherche ergänzt werden.

    Alle Angaben ohne Gewähr. Wir überprüfen die Eingaben zeitnah, können aber aufgrund der Offenheit der Recherche keine Garantie für die Eingaben übernehmen. Sollten Sie einen Fehler entdecken, melden Sie ihn über die Eingabemaske (klick auf das entsprechende Quadrat) oder schreiben Sie an crowdresearch@publiceye.ch

  • Machen Sie mit!

    Sie wollen mitrecherchieren? So funktioniert’s:

    Sie kennen eine Firma, die noch nicht in unserer Datenbank enthalten ist? Oder wollen Sie Informationen zu anderen Firmen ergänzen oder korrigieren? Dann machen Sie mit bei der Crowd-Research! Dafür benötigen Sie etwas Zeit und Spürsinn, um die gesuchten Informationen auf den teils verschachtelten Webseiten der Unternehmen aufzustöbern. Lesen Sie in der Recherche-Anleitung, wie die Crowd-Research genau funktioniert und was Sie bei der Recherche und Dateneingabe beachten sollten. Ihre Email-Adresse und Ihren Namen benötigen wir für die Verifikation der Recherche-Ergebnisse im Falle einer Nachfrage. Weder Ihre Email-Adresse noch Ihr Name werden veröffentlicht.

    Wenn Sie lieber in der Gruppe recherchieren kommen Sie zu einem unserer Crowd-Research-Events - oder organisieren Sie selber einen (nehmen Sie dazu mit uns Kontakt auf unter crowdresearch@publiceye.ch)!

    Bei Fragen zur Crowd-Research und bei technischen Problemen schreiben Sie an crowdresearch@publiceye.ch.

Fragen oder Anregungen?

Bei Fragen zur Crowd-Research oder bei technischen Problemen schreiben Sie an crowdresearch@publiceye.ch.

Sind Sie von den Ergebnissen Ihrer Lieblingsmarke enttäuscht?

Schreiben Sie der Firma (eine Kontaktadresse oder ein Kontaktformular findet sich meist auf der Website) und fordern Sie konkrete Schritte gegen Ausbeutung! Sie können dazu untenstehenden Text kopieren oder selber eine Anfrage formulieren. Wir freuen uns, wenn Sie uns unter crowdresearch@publiceye.ch über Antworten der Firmen informieren. Oder machen Sie mit bei unserer Kundenanfrage-Welle und verschicken Sie acht Anfragen mit einem Klick!

Ausbeutung passt mir nicht!

Lieber Kundendienst

Mir ist es wichtig, dass die Menschen, die meine Kleider herstellen, einen Lohn erhalten, der zum Leben reicht. Meine Fragen an Sie:

  1. Ab wann erhalten alle Arbeiterinnen und Arbeiter, die ihre Kleider produzieren einen solchen Existenzlohn?
  2. Welche Schritte unternehmen Sie ganz konkret, damit dieses Ziel erreicht wird?
  3. Sind Sie bereit Transparenz zu schaffen und Auskunft zu geben, in welchen Fabriken und zu welchen Löhnen Ihre Kleider heute produziert werden?

Freundliche Grüsse und herzlichen Dank für Ihre Antwort

Ja zu Mode, nein zu Hungerlöhnen Ausbeutung passt uns nicht!