Covid-19 in Asien: Kampf um Arbeit und Überleben

Public Eye – Magazin Nr. 29, April 2021

In Kambodscha, einer Hochburg der globalen Textilindustrie, zeigt sich exemplarisch, wie Covid-19 den Graben zwischen Arm und Reich vergrössert. Textilarbeiter*innen kämpfen um Jobs, Löhne und ihr nacktes Überleben, während die Reichsten weltweit noch reicher werden. Public Eye und die von ihr mitgetragene Clean Clothes Campaign halten mit #PayYourWorkers dagegen; es darf nicht sein, dass die Arbeiter*innen, die bereits vor der Pandemie Armutslöhne verdienten, den Preis für die Covid-19-Krise bezahlen.

Weiter in diesem Magazin:

  • Keine Skrupel: Das von Syngenta vermarktete Paraquat ist eines der ältesten und giftigsten Pestizide der Welt. Über Jahrzehnte liess der Schweizer Konzern nichts unversucht, um sein Herbizid auf dem Markt zu halten – während Zehntausende daran starben, auch Kinder und Jugendliche.
  • Immense Gewinne: Covid-19 zeigt beispielhaft, wie problematisch die Gewinnmaximierungsstrategie von Big Pharma ist. Public Eye präsentiert die zehn Strategien der Pharmakonzerne für maximalen Profit und stellt Forderungen an die Politik und die Konzerne.
  • Historisches Urteil: Lukrative Bergbaukonzessionen, falsche Rechnungen und fiktive Verträge: Der Fall des Milliardärs und Rohstoffhändlers Beny Steinmetz, der vom Genfer Strafgericht verurteilt wurde, liefert ein Schulbeispiel für Korruption.
  • Grosser Erfolg: Weniger als fünf Jahre nach der Publikation des Reports «Dirty Diesel» durch Public Eye ist das Geschäftsmodell der Schweizer Rohstoffhändler mit extrem schwefelreichen Treibstoffen in Westafrika Geschichte. Die Bevölkerung atmet bessere Luft.