Gunvor im Kongo

Gunvor im Kongo: ein (wahrer) Krimi über Öl, Schmiergeld, Politik.

Neue Recherche

Hauptartikel

Gunvor im Kongo: Neues Dokument zeigt Firmenverantwortung für verdächtige Zahlungen

Gunvor im Kongo: Neues Dokument zeigt Firmenverantwortung für verdächtige Zahlungen
 — Zürich

Bis zu sechs Kaderleute der Genfer Ölhandelsfirma Gunvor haben jene Zahlungen suspekter Kommissionen an Mittelsmänner abgesegnet, von denen die Justiz vermutet, dass sie zumindest teilweise Amtsträgern der Republik Kongo zu Gute kamen. Das zeigt ein juristisches Schriftstück, in das Public Eye kürzlich Einsicht hatte. Dieser neue Beleg widerlegt Gunvors seit fünf Jahren wiederholte Behauptung, der Konzern sei Opfer eines allein handelnden Mitarbeiters gewesen. Die Bundesanwaltschaft hat gegen Gunvor Ermittlungen wegen „organisatorischer Mängel“ in Verbindung mit möglichen Schmiergeldzahlungen an ausländische Amtsträger aufgenommen. …»

Video

Was steckt in diesem Schuh?

Was steckt in diesem Schuh?

 — Mit dem Shoe Creator konnten Schuhfans ihren Traumschuh entwerfen und gewinnen, mussten aber auch über die Produktionsbedingungen bestimmen.
Nun haben wir einen Gewinnerschuh ermittelt – und produziert …»

In den Medien

Tagesanzeiger: Die Genfer Rohstoffhändler und ein heimlich gefilmtes Treffen.

Tagesanzeiger: Die Genfer Rohstoffhändler und ein heimlich gefilmtes Treffen.

 — Kredite und Russland-Kontakte gegen Rohöl: Wie sich die Genfer Firma Gunvor Zugang zu kongolesischen Rohstoffen verschafft. …»

Öl, andere Schmiermittel und die Kreml-Connection: Gunvors düstere Deals im Kongo

Öl, andere Schmiermittel und die Kreml-Connection: Gunvors düstere Deals im Kongo

 — Ein auf zweijährigen Recherchen beruhender Report von Public Eye enthüllt heute, mit welchen Mitteln sich der weltweit viertgrösste Rohstoffhandelskonzern Gunvor von Genf aus Zugang zum schwarzen Gold der Republik Kongo verschafft hat. Wegen des Verdachts, dass dabei Schmiergelder geflossen sind, die in der Schweiz gewaschen wurden, hat die Bundesanwaltschaft schon 2012 ein Strafverfahren …»

Wie sich die Industrie Patente auf Pflanzen und Tiere sichert

Wie sich die Industrie Patente auf Pflanzen und Tiere sichert

 — Trotz breit abgestützten politischen Widerstands werden in Europa laufend Patente im Bereich der konventionellen Pflanzenzucht erteilt. Eine aktuelle Recherche von Keine Patente auf Saatgut! zeigt, dass auch 2016 zahlreiche solche Patentanträge beim europäischen Patentamt EPA eingegangen sind. Der Bericht zeigt auf, wie die Industrie dabei geschickt Verbote umgeht und Schlupflöcher im Patentrecht …»

60 mal weniger Abgas-Schwefel: Aufatmen in Accra und Lagos

60 mal weniger Abgas-Schwefel: Aufatmen in Accra und Lagos

 — Knapp zehn Monate nach Veröffentlichung von „Dirty Diesel" sind am 1. Juli in Ghana und Nigeria massiv tiefere Schwefel-Höchstwerte für importierte Treibstoffe in Kraft getreten. Der Bericht von …»

Europa verpasst Chance, Patente auf Pflanzen und Tiere wirksam einzuschränken

Europa verpasst Chance, Patente auf Pflanzen und Tiere wirksam einzuschränken

 — Die 38 Vertragsstaaten des Europäischen Patentübereinkommens (EPÜ), darunter auch die Schweiz, haben gestern in Den Haag beschlossen, die Patentvergabe auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere …»

Weitere drei Jahre für den Gebäudeschutz in Bangladesch

Weitere drei Jahre für den Gebäudeschutz in Bangladesch

 — Die Verabschiedung des Gebäudesicherheitsabkommens im Mai 2013 – nach dem Unglück von Rana Plaza vom 24. April 2013 - war ein Meilenstein für die Bekleidungsindustrie: Erstmals konnte ein rechtlich …»

Paraquat: wann stellt Syngenta Produktion ein?

Paraquat: wann stellt Syngenta Produktion ein?

 — An der letzten Generalversammlung von Syngenta vor der Übernahme durch ChemChina hat Public Eye die neuen chinesischen Eigentümer des Basler Multis aufgefordert, ihre Verantwortung wahrzunehmen und …»

9'000x Nein zum Bierpatent

9'000x Nein zum Bierpatent

 — Was mit dem Gerstensaft passiert, ist eben doch unser Bier! Rund 9'000 Menschen aus der Schweiz haben den offenen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga unterzeichnet, in dem wir sie auffordern, …»

Neue Studie zu Korruptionsrisiken im Rohstoffhandel

Neue Studie zu Korruptionsrisiken im Rohstoffhandel

 — Trotz erhöhtem Korruptionsrisiko haben staatliche Rohstoffverkäufe bislang weder in akademischen Diskussionen noch in politischen Debatten grosse Aufmerksamkeit erhalten. In einer vom norwegischen …»

Shop