Die Beny Steinmetz Group

© Moshe Shai/Keystone
Alle Schlüsselpersonen der Beny Steinmetz-Bergbaugruppe (BSG), gegen die wegen Korruption beim Erwerb von Schürfrechten in Guinea ermittelt wird, wohnen am Genfersee oder im benachbarten Frankreich. Firmengründer Steinmetz ist am 18.10.2013 erstmals in dieser Sache von der Staatsanwaltschaft Genf vernommen worden. Recherchen von Public Eye zeigen derweil ein äusserst undurchsichtiges Firmengeflecht, das der israelische Milliardär von Genf aus dirigiert. Diese für aus der Schweiz operierende Rohstoffkonzerne exemplarische Komplexität dient zwei Zielen: sich der juristischen Verantwortung wie auch dem Zugriff des Fiskus zu entziehen.

Der Fall beschäftigt seit 2013 die Justiz von sechs Ländern, darunter die Schweiz. Nach Rechthilfegesuchen der USA und von Guinea hat im August 2013 auch die Genfer Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Bestechung fremder Amtsträger eröffnet. Das Kontrollzentrum einer verschachtelten Struktur von Offshore-Gesellschaften befindet sich ebenfalls in Genf. Ermittelt wird wegen dem Verdacht, dass eine der Frauen des ehemaligen Präsidenten Guineas bestochen wurde, um in den Besitz von Lizenzen für die Nutzung der hochwertigen Eisenerz-Lagerstätte in Simandou zu gelangen. Steinmetz bezahlte dafür 2009 lediglich 165 Mio. Dollar. Im Folgejahr kaufte der brasilianische Bergbaugigant Vale für 2,5 Mrd. Dollar 51 Prozent der Aktien jener Firma, welche die Lizenzen besass. Dieses Geld wäre eigentlich der Staatskasse Guineas zugestanden.

© Public Eye
Das von Public Eye (ehemals Erklärung von Bern) rekonstruierte BSG-Organigramm erklärt die grossen Schwierigkeiten von Steuer- und Ermittlungsbehörden bei der Untersuchung solch verschachtelter Konstruktionen.

Der Fall BSG zeigt die dringende Notwendigkeit von Zahlungstransparenz im Rohstoffhandel. Er ist aber auch ein Lehrbuchbeispiel dafür, wie Steuerparadiese systematisch zur Verschleierung illegaler Aktivitäten in schwach regierten und regulierten Entwicklungsländern genutzt werden. Um diesem Treiben einen Riegel zu schieben, müssten im Schweizer Handelsregister die Besitzer und wirtschaftlich Berechtigten von Firmenstrukturen offen gelegt werden.

Weitere Informationen:

Licht in dunkle Geschäfte Recherchen zum Rohstoffhandel