Navigationspfad

Public Eye50 JAHRE

Seit 1968, als die Initiantinnen und Initianten der "Erklärung von Bern" ihre Vision einer gerechteren Welt präsentierten, kämpft Public Eye gegen Ungerechtigkeiten, die ihren Ursprung in der Schweiz haben. Denn globale Gerechtigkeit beginnt bei uns - dafür stehen wir seit 50 Jahren ein. Feiern Sie unser Jubiläum mit uns!

Eine visionäre Geburtstagsgala

Am 26. Mai 2018 feierte Public Eye ihren 50 Geburtstag. Im Rahmen der jährlichen Generalversammlung blickten wir zurück auf 50 Jahre Engagement für mehr globale Gerechtigkeit. Begrüsst wurden die fast 600 Gäste von Annemarie Holenstein und François de Vargas, den beiden ersten Mitarbeitenden der Erklärung von Bern und der Déclaration de Berne. Interviews mit ehemaligen Mitarbeitenden ergänzten den Rückblick: Regula Renschler erinnerte an die Arbeit der Organisation gegen Ethnozentrismus und Rassismus in den 1970er Jahren, Marianne Hochuli und Julien Reinhard lieferten einen Einblick zu den Themen Handel und Gesundheit um die Jahrtausendwende.


Blick in die Zukunft: Welche Rolle für die Zivilgesellschaft?


Am Abend lud Public Eye zur Feier des Tages zu einem Podium über die Rolle und Zukunft der Zivilgesellschaft. Unter der Moderation von Rundschau-Moderator Sandro Brotz diskutierten fünf helle Köpfe aus unterschiedlichen Bereichen diese nicht ganz einfache Frage. In einem Punkt waren sich Lukas Bärfuss, Laura Zimmermann, Ineke Zeldenrust, Carolijn Terwindt und Bastien Girod einig: Eine funktionierende Zivilgesellschaft ist unentbehrlich für eine gesunde Demokratie und muss, mit den Worten von Laura Zimmermann, "die richtigen, die unbequemen Fragen stellen". Zum Abschluss des Podiums gaben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Public Eye eine Aufgabe für die nächsten 50 Jahre auf den Weg, "nämlich die Frage nach dem guten Leben für alle zu verfolgen" – wenn auch mit dem heimlichen Wunsch, dass es Public Eye in 50 Jahren gar nicht mehr braucht.


Eine bewegte Geschichte

Vor 50 Jahren wurde mit der "Erklärung von Bern (PDF, 19.1 KB)" der Grundstein für die erste entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation der Schweiz, heute Public Eye, gelegt. Das Manifest wurde von fast 10‘000 Personen unterzeichnet.

Daraus entstand eine Bewegung, die schon in den 1970er Jahren mit pointierten Aktionen für Aufsehen sorgte: mit dem Hungerstreik und der Besetzung des Bundeshauses während der „Konferenz Schweiz – Dritte Welt“, der Beteiligung an der Kampagne „Nestlé tötet Babys!“, dem Direktimport von Kaffee aus Tansania („Ujamaa“) oder der „Jute statt Plastik“-Aktion zur Unterstützung einer verantwortungsvollen Wirtschaft in Bangladesch.


Höhepunkte unseres Engagements

Der Sieg im Kampf gegen das Illisu-Staudammprojekt, Pestizidkampagnen, die Gründung der Clean Clothes Campaign und der Einsatz für faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie, Kampagnen für den Zugang zu Medikamenten, der Vorschlag einer Rohstoffmarktaufsicht ROHMA oder die Public Eye Awards am WEF in Davos sind nur einige Höhepunkte unserer Geschichte. Lesen Sie alles in unserer Timeline.

 

Licht in dunkle Geschäfte bringen

© Public Eye, Video : www.emanuelbuechler.com / Ausschnitte Shipbreaking : © Isacco Chiaf


Als investigative Organisation wissen wir, dass man mit der Aufdeckung verborgener Fakten die Welt verändern kann. Um unser Jubiläum zu feiern, haben wir deshalb den Investigation Award für Recherchen zu Schweizer Firmen, die im Ausland Menschenrechte verletzen, ins Leben gerufen. Eine Jury mit renommierten Journalistinnen und Journalisten wählte aus den eingegangenen 55 Projekten anschliessend zwei aus. Dank eines erfolgreichen Crowdfundings und 325 grosszügigen Spenderinnen und Spendern können diese beiden Projekte nun realisiert werden:

Die Ergebnisse der beiden Projekte werden im Januar 2019 vorgestellt. Genauere Informationen folgen.



Die Menschen hinter Public Eye

Die Menschen hinter Public Eye


Unsere 25'000 Mitglieder garantieren unsere finanzielle Unabhängigkeit und ermöglichen unsere Arbeit. Zudem tragen Freiwillige aus der ganzen Schweiz mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit zum Erfolg unserer Kampagnen bei. Werden auch Sie ein Teil der Bewegung!

Public Eye, das ist der Blick von jedem Einzelnen, jeder Einzelnen auf die Ungerechtigkeiten dieser Welt – und unser gemeinsame Wille, sich hier in der Schweiz für mehr globale Gerechtigkeit einzusetzen.