Ja zu Mode, nein zu Hungerlöhnen Ausbeutung passt mir nicht!

Ausbeutung passt uns nicht!

Seit Jahren versprechen Modefirmen, dass sie sich gegen Hungerlöhne in der Kleiderproduktion einsetzen wollen. Doch noch immer erhalten die Arbeiterinnen und Arbeiter keine Löhne, die zum Leben reichen (Firmencheck 2019). Wir wollen das nicht länger hinnehmen und forderten mit der Kampagne "Ausbeutung passt mir nicht" Transparenz und Existenzlöhne von acht Modefirmen. Hier finden Sie die Antworten von C&A, Calida Group, H&M, Strellson, Tally Weijl, Triumph, Zalando und Zara. Unsere Einschätzung der Antworten und Ausreden im Überblick.

Parallel dazu schaffen wir selber Transparenz: mit einer Crowdresearch legen wir eine Datenbank mit Informationen zu über 200 Modefirmen an. 

Ausbeutung passt Ihnen nicht? Mitmachen!

Weitere Informationen